Der Skiklub 56 Göttingen steht als Aufsteiger in der Badminton-Verbandsklasse kurz vor der Vizemeisterschaft. Am vorletzten Spieltag ließen sich die Göttinger in eigener Halle auch durch die Ausfälle mehrerer Spieler nicht von ihrem Erfolgsweg abbringen.

Dem 6:2-Derbysieg gegen den ASC Göttingen II folgte ein umkämpftes 4:4 gegen den Dritten SG Drömling/Königslutter.

Ohne Markus Kukla, Yumeng Yan, Liushuang Deng und Daniel Oelsmann, aber dafür mit der Neuverpflichtung Kunar Paras sowie Friederike Isselhorst-Schuh ging der SK in die anstehenden Duelle.

Und gegen den ASC II machte es das Heimteam richtig gut. Die beiden Herrendoppel Yevheni Stolovoi/Paras sowie Rendy Sugiarto/Christian Roeben legten mit Zwei-Satz-Siegen vor. Das neuformierte Damendoppel kämpfte tapfer, musste sich aber geschlagen geben.

In den Einzeln trumpfte der Skiklub weiter auf. Stolovoi, der nun bei 20 Siegen aus 20 Spielen steht, demonstrierte im ersten Herreneinzel erneut seine Ausnahmestellung. Bärenstark spielte auch Sugiarto in seinem ersten Saisoneinzel auf, gewann in zwei Durchgängen. Paras verlor zwar in zwei Sätzen, zeigte aber bereits, dass er eine wertvolle Verstärkung werden kann.

Beim Zwischenstand von 4:2 schnupperte der Skiklub schon am sechsten Saisonsieg. Den machte Juliane Schuh in ihrem problemlosen Einzel (21:11/21:6) perfekt. Das neuformierte Mixed Roeben/Schuh stellte dann auf 6:2 und rundete den idealen Auftakt ab.

Im zweiten Tagesmatch gegen das starke Drömlinger Team wartete dann eine echte Herausforderung auf den personell gehandicapten Skiklub. Aber auch diese anspruchsvollen Aufgaben meisterte das Heimteam mit Bravour.

Die Herrendoppel behielten jeweils in drei Sätzen die Nerven, das Damendoppel war zwar nicht siegreich, aber gut im Spiel.

Stolovoi musste sich im Topeinzel im ersten Satz harter Gegenwehr stellen, zeigte dann aber in Satz zwei, dass es in dieser Liga niemanden gibt, der der Klasse des jungen Ukrainers gewachsen ist.

Die 3:1-Führung war vielversprechend, schrumpfte aber nach dem dritten Herreneinzel, in dem Paras für eine furiose Aufholjagd nicht belohnt wurde, auf 3:2. Da auch das Mixed Roeben/Juliane Schuh nicht zu 100 Prozent lieferte (19:21/17:21), wurde aus der Führung vor den beiden abschließenden Duellen ein 3:3.

Juliane Schuh ließ ihre Teamkollegen nach drei Sätzen jubeln. 4:3- nun kam es auf das Sugiarto-Einzel an. Der Indonesier verausgabte sich total und konnte sich trotz seiner Niederlage als Gewinner fühlen - genau wie der Skiklub, denn drei Punkte waren aller Ehren wert.

Am finalen Spieltag am 25. Februar bei der SG Drömling/Königslutter haben die Göttinger bei zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Salzgitter sogar noch (theoretische) Meisterschaftschancen. Platz zwei bei vier Punkten Vorsprung will sich der SK 56 aber auf keinen Fall mehr nehmen lassen.

Die Ergebnisse im Detail:

Spiel gegen den ASC Göttingen II

Spiel gegen die SG Drömling/Königslutter

 

Badminton verkleinert