Die erste Mannschaft des SK 56 Göttingen hat sich durch zwei Siege am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der Verbandsklasse gesichert. Dem 5:3 gegen den Tabellenzweiten SF Salzgitter ließ der SK 56 in der Sporthalle des Hainberg-Gymnasiums ein 5:3 gegen den SV Hohenassel folgen. Im Endklassement landete das Team damit mit 13:15-Punkten auf dem fünften Platz. Ihre wohl besten Sainsonleistungen hatten sich die vor dem Spieltag noch um den Klassenverbleib bangenden Unistädter für den Abschluss der Serie aufgehoben - vier Punkte aus zwei Partien waren dem Fünften zuvor noch nicht gelungen.

Das Duell mit den favorisierten Sportfreunden aus Salzgitter hätte knapper kaum ausfallen können. Wie eng es in in allen Spielen zuging, verrät die Statistik. Am Ende standen 429 Gesamtzählern Salzgitters 425 der Göttinger gegenüber. Sechs der acht Partien gingen über drei Sätze. Dass sich der SK 56 vier davon sicherte, war am Ende ausschlaggebend für den wichtigen doppelten Punktgewinn.

Unglaublich umkämpft waren bereits die Auftaktdoppel. Während Markus Peper und Christian Roeben sich mit 24:22 im finalen Abschnitt durchsetzten, unterlagen Max Meister und Cai Dieball nach Abwehr von drei Matchbällen hauchdünn mit 20:22 im Entscheidungssatz. Da Salzgitter auch das Damendoppel, das dieses Mal Karoline Walliser und Joanne Wong für den SK 56 bestritten, nach der vollen Distanz für sich verbuchte, ging der SK 56 mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel. Der gewohnt zuverlässige Cai Dieball und der immer stärker werdende Max Meister hatten jeweils nach drei Sätzen verdient das bessere Ende für sich und brachten das 3:2 für ihr Team. Anschließend fieberten die Göttinger im Dameneinzel mit. Und dort bewies Luisa Jentsch enormen Kampfgeist und starke Nerven. Nach verlorenem 17:21-Auftaktdurchgang drehte sie auf, holte Satz zwei mit 21:18 und den dritten in der Verlängerung mit 25:23. Ein Zähler war den Göttingern damit bereits sicher, doch das Team um Kapitän Christian Roeben wollte nun mehr. Nach dem verloren gegangenen ersten Herreneinzel kam es nun auf das Mixed an. Zwar verspielten Roeben und Joanne Wong im ersten Satz zunächst eine 8:2-Führung, legten aber rechtzeitig zu und holten sich Durchgang eins mit 21:16. Ein knappes 21:19 bedeuete den so wichtigen Tagessieg Nummer eins.

Da Meister ASC 46 Göttingen zeitgleich Hohenassel mit 6:2 geschlagen hatte, reichte dem SK 56 nun ein Zähler gegen den SVH, um in der Tabelle in der Endabrechnung vor dem letzten Saisongegner zu stehen. Der Auftakt ähnelte dem aus dem Match zuvor. Peper/Roeben bezwangen Fuchs/Cullmann in zwei Sätzen und holten damit ihren siebten gemeinsamen Sieg aus den letzten acht Partien. Meister/Dieball hatten gegen Ohlms/Böhm erneut nicht das Glück gepachtet. Nach vielversprechendem Start unterlag das SK 56-Duo mit 21:18/15:21/18:21. Auch das Damendoppel wurde eine Beute des Teams aus Hohenassel. Luisa Jentsch/Karoline Walliser, die diesmal im Doppel aufliefen, fingen stark an, mussten sich dann aber dem Druck des Gegners beugen und das  21:17/17:21/ 8:21 hinnehmen. Nun kam den drei Herren- und dem Dameneinzel erneut eminente Bedeutung zu. Cai Dieball benötigte gegen Thobias Böhm nur zwei Sätze, um zum 2:2 auszugleichen, Max Meister bezwang Gunnar Zanssen anschließend durch Kampf und Können mit 21:13/25:27/21:15.

Hochemotional und hektisch ging es dann im Dameneinzel zu. Doch die Diskussonen über die als nicht regelkonform angesehenen Aufschläge ihrer Gegnerin brachten Luisa Jentsch nicht aus dem Konzept. Der verdiente 21:15/21:17-Erfolg bedeutete bereits den so ersehnten vierten Zähler, der das notwendige Remis perfekt machte. Da Markus Peper im ersten Herreneinzel verlor, lag es nun erneut am Mixed Wong/Roeben, Siegzähler Nummer fünf einzufahren. Im Hinspiel war das Göttinger Mixed gegen Cullmann/Gutzmann noch recht chancenlos gewesen, unterlag in zwei Sätzen. Dieses Mal war das Match erneut schnell vorbei, doch das aus unerfreulichen Gründen. Hohenassels Sven Cullmann verletzte sich bereits früh und musste deshalb aufgeben. Der SK 56 gewann das Mixed somit kampflos mit 21:9/21:0. Mit insgesamt 13 Zählern - alleine die letzten vier Duelle brachten acht davon - beendeten die Göttinger die zäh begonnene Serie auf Rang fünf.

"Wir sind froh, den Klassenerhalt geschafft zu haben. Speziell in der Rückrunde haben wir uns enorm gesteigert. Nach 10:4-Punkten in der zweiten Saisonhälfte noch abzusteigen, wäre extrem bitter gewesen", lobte SK 56-Kapitän Christian Roeben nach dem letzten Ballwechsel.

Nur Meister ASC 46 gelang es in der Rückrunde, den SK 56 zu schlagen. Allerdings konnte dieser im Lokalderby auch nicht in Bestbesetzung antreten. Mit Markus Peper/Christian Roeben, die neun ihrer zwölf Spiele gewannen, stellte der Fünfte des Abschlussklassements zudem statistisch auch das stärkste erste Herrendoppel der Liga.

Hier die Ergebnisse des letzten Spieltags im Detail:

Spiel gegen Salzgitter

Spiel gegen Hohenassel

Abschlusstabelle